Gedanken zur 4. Rauhnacht - dein eigenes Gebet

Die 4. Rauhnacht 

Sei dein eigenes Gebet đŸ™đŸ»Â 

Wenn du etwas auf dem Herzen hast, lass es raus, lass es fließen. 
Verstecke es nicht 
Vertraue dir selbst, dass es raus darf, aus dir damit du es losgelöst bekommst. 

Lass deine Gedanken lebendig werden und gib ihnen nicht den Raum, leere Gesten zu werden. 

Lebe deine Gedanken, lebe deine Worte und bleibe bei dem was das angeht, in der Ehrlichkeit. In deiner Ehrlichkeit, in deiner AuthentizitÀt

SpĂŒre immer wieder tief in dich hinein, wenn der Impuls kommt, etwas zu tun, etwas zu sagen, etwas zu (ver)Ă€ndern oder etwas zu sein, dann tu es. 
Nur so kannst du dich selbst mitteilen, dich zeigen wer du wirklich bist, du musst dich nicht verstecken denn du bist du selbst. Und wer weiß, vielleicht finden deine Worte, Gesten oder Taten ein offenes Ohr und genau das was dich nĂ€her an deinen GegenĂŒber bringen lĂ€sst, was er von Nöten hat 
Du musst es nur tun, wenn nicht, wirst du niemals erfahren wie ihr beide nutzen davon ziehen könnt. 

Gib auch niemandem anderen die Kraft zu entscheiden was fĂŒr dich richtig oder falsch ist, es ist nicht ehrlich und es bist nicht du. Es ist er. 
Vertraue darauf, dass die Wahrheit nur im Augenblick liegt, nur jetzt ist, du kannst an ihr wachsen wenn du sie zulÀsst und genau das ist dein Weg.