Gedanken zur 7. Rauhnacht - Fragen

Meine Gedanken zur heutigen Rauhnacht 
30-12-19

Fragen 

Wer kennt es nicht? 
Du gelangst in eine Situation- du fragst doch warum ? 
Du verlässt dich warum ? - du fragst dich warum ? 
Und immer dir Fragen  hoch - wieso weshalb warum ? 
Du fragst dich warum du dich fragst - es wird wie ein Irrgarten- du gelangst aus dem Chaos deiner Fragen nicht mehr heraus. 
Was dienen uns diese Fragen ? 
Sie bringen mehr Verwirrung - mehr Verwirrung in dir selbst aber auch bei deinem Gegenüber. 

Lass die Fragen einfach kommen und gehen wie sie sind. 
Gib ihnen nicht die Aufmerksamkeit und auch nicht die Energie 
Lass dich nicht von den Fragen leer saugen. 
Sie dir einfach die Vögel draußen an - sie fliegen 
Schau sie dir an,  nur ansehen. Sei ein passiver Beobachter, denn dann gibts nicht zu tun, es gibt so nichts zu nehmen und auch nichts zu geben. 

vergleichen wir die Vögel  mit unseren Fragen - die Vögel fliegen unbeschwert umher in ihrer Leichtigkeit. 
Fragen sind nicht leicht, sie erschweren unsere Leichtigkeit, sie erschweren unser HierSEIN, unser Leben 
Nimm den Vogel als Vorbild und fliege einfach den Fragen davon, nimm Abstand von ihnen. 
Desto größer der Abstand wird, so größer werden die Zwischenräume zwischen den Fragen und du fängst dein HierSEIN zu genießen. 
Du bist nur mehr 
Das entspricht unserer Aufgabe