Ich bin die letzten Wochen öfters gefragt worden was Yoga für mich ist. 

 

Yoga stammt ab von dem Wort ‚yuj’, was im altdeutschen ‚joch‘ hieß. 

‚Joch‘ heißt verbinden oder Vereinen. 

 

Doch was mag ich verbinden ? 

Ich möchte meine kleine individuelle Seele (Jivatma) mit der Großen Seele (Pavatma) vereinen lassen. 

Auch gesagt, Körper, Geist und Seele miteinander verschmelzen. 

 

Wenn diese 3 heil sind und im Einklang miteinander, reden die alternativen Heilmethoden von ‚Gesundheit‘. 

 

Das Ziel in meinem Leben ist, den Tropfen meiner Seele in Balance zu bekommen um zum Großen See, Meer oder Ozean zu werden 🙏🏻❤️

Das heißt ich lerne mich selbst zu verbinden. 

 

Bewusstsein und Achtsamkeit sind die anworten für das Ankommen der Seele.

Nicht das beweisen, das bewerten oder beurteilen. 

Der Schlüssel ist uns selbst zu verstehen. 

Das Ego jedoch blockiert uns von der Achtsamkeit, aber wir müssen mit ihm leben, haben jedoch die Chance das wir lernen können mit ihm zu arbeiten. 

 

Deswegen das Ego immer wieder einfließen lassen um ihm zeigen, dass wir es bändigen und unter Kontrolle bringen können.  

 

Patanjali, ein alter Yogi, hat den 8pfadigen yogischen weg beschrieben, diesen sollten wir als yogis gehen. 

Wir sollten ihn schätzen, ihn üben und ihn zu uns machen. 

 

(1) YAMA - soziale Gebote 

A. Satya - Wahrheit 

B. AHIMSA - Gewaltlosigkeit 

C. Asteya - nicht stehlen 

D. Aparigraha - nicht anhaften 

E. Bramacharya - Selbstkontrolle / Disziplin

 

(2) NIYAMA - persönliche Gebote 

A. Sauca - körperl. Und mentales reinigen 

B. Santosha - Zufriedenheit, Bescheidenheit 

C. Tapa - Selbstdisziplin 

D. Swadyaha - Selbststudium 

E. Iswar Pranidhana - Hingabe 

 

(3) asana - helfen uns zu meditieren 

Stiram sukham asanam 

 

(4) pranayama - um Prana zu steigen 

Durch kumbhaka (anhalten des Atems) antar (voll) und bahir (leer) 

 

(5) pratyahara - Sinne vom äußeren ins Innere lenken 

 

(6) Dharana - Konzentration auf 1 Punkt 

 

(7) dhyana - Konzentration ohne Anstrengung, Meditation 

 

(8) samadhi - Körper, Geist und Seele werden 1 - moksha - Erleuchtung 

 

 

Hari om tat sat 

 

Namaste 

Ganapati ❤️🙏🏻

Hatha Yoga 

... ist das, wo alles begann. 

Es ist aus den beiden Worten 

HA 

THA 

entstanden 

HA steht für: 

-surya (Sonne) 

-männlich 

-rechts 

-Antrieb 

-Anspannung 

 

THA steht für: 

-chandra (Mond) 

-weiblich 

-Entspannung 

-links 

 

Um unsere Wirbelsäule laufen 3 ‚Hauptkanäle‘ / Energiebahnen: 

 

IDA - auf der linken Seite des Körpers  / rechten Seite des Hirns 

Emotionen, Liebe, Feinstofflicher Körper, negatives 

 

PINGALA - auf der rechten Seite des Körpers / linke Seite des Hirns 

Intellekt, denken, Ideen, Bewusstsein, positives 

 

SUSHUMNA - wenn beide sich berühren, sich das negative mit dem positiven verbindet und somit Kraft formt. 

Hier ist die Kraft, der Austausch, das wahrwerden, das empfinden, das sein. 

Sie fließt nach unten bis zur KUNDALINI um diese zu erwecken damit diese nach oben steigen kann. 

 

Das Ziel ist es die Kundalini zu erwecken und Raum für sie zu schaffen damit sie sich ausbreiten kann. 

 

Die beiden Kanäle Ida und PINGALA verbinden sich nur um Ajna chakra (3.auge) in allen anderen Chakren kreuzen sie sich nur, wenn die Chakren geöffnet sind, kann die Energie, die Kundalini fließen.  

Die 3 formen einen Strang der unserer DNA sehr ähnlich sieht. 

 

Wir können wir im Hatha Yoga uns ausgleichen? 

 

(1) SHATKARMAS - Kriya - 6 Handlungen 

-NETI - jala (Wasser) oder sutra (Faden) für die Kopfregion zu reinigen, gleicht unser kapha aus. 

Es reinigt den Kopf, die Sinusse, den nasentrakt, für Allergien, löst uns von Abfällen und von Falten. Stärkt die Intelligenz 

 

-DHAUTI - für den Magen - balanciert das pitta 

Zb vamana - Salzwasser trinken und Erbrechen. 

Reinigt den Magen, Speiseröhre, Kehle und löst alle Verdauungsprobleme 

 

-BASTI 

Einlauf 

Für Den Darm - balanciert vata

Für alle vata Probleme, Verstopfungen, Blähungen, Fisteln, stärkt das Hungergefühl. 

 

-NAULI 

für mentalen und physischen Körper zu reinigen, für Hauptprobleme, für das Fett vom Magen zu entfernen, für Giftstoffe aus dem Blut zu lösen. 

 

-KAPALABATHI - der scheinende Schädel 

Für mentales und physisches reinigen 

Löst Giftstoffe, für Leberprobleme, Diabetes, Verdauungsstörungen, stimuliert die gehirnnerven, erhöht das prana und hilft Ida und pingala zu balancieren. 

 

-TRATAKA - auf einen Punkt fokussieren 

Antar - innerhalb des Körpers 

Bahir - im außen (Bild, Kerze, ... ) 

Jyoti trataka - auf Flamme fokussieren 

Stärkt das Augenlicht, gleicht Hormone aus, stimuliert das Ajna Chakra und klärt unsere Gedanken. 

 

(2) ASANAS - Yoga Haltungen 

 

(3) PRANAYAMA - Atemübungen,..

 

(4) MUDRA - ‚Fingeryoga‘

 

(5) BANDHA - Verschlüsse 

Was ist Karma Yoga ? 

 

Karma ist die Aktion, Die Handlung. 

Alles was wir tun ist Karma. 

Nur das Karma kann uns weiter bringen,  zur Erlösung, zur Erleuchtung, zu uns selbst, zum moksha. 

 

Handlungen, die ohne Ego ausgeführt werden, sind Karma Yoga. Die Achtsamkeit ist hierzu der Schlüssel, achtsam sein mit allem was du tust, bist, isst und was um dich herum ist. 

 

Handlungen, ohne etwas zu verlangen als Ausgleich etc, sind Karma Yoga 

Karma ist abhängig vom Geist 

Die Ausführung ohne Früchte zu erwarten, ist Karma Yoga. 

 

Karma wird beeinflusst von den 3 Gunas (geistige Qualitäten): 

 

SATTVA - 7/10

Reinheit, Wahrheit, Ehrlichkeit, Balance 

Rein vegetarisch leicht verdaubare Kost 

Alle 3 doshas im Einklang miteinander 

 

RAJAS - 2/10

Aktivität, Bewegung, negative, egoistisch, Intellekt 

Vata und pitta- schnell böse, immer in Bewegung, Action, sehr gute Verdauung 

 

TAMAS - 1/10 

Dunkelheit, kein Licht, leere, Faulheit, Abhängigkeit, Depression, keine eigene Meinung

Kapha und Pitta - können alles verdauen was kommt 

 

Achtsamkeit auf das was ist, was ist gerade jetzt am höchsten ? 

Keine Erwartungen, zwinge dich nicht in was falsches hinein, denn du bist glücklich, du bist vollkommen, du bist du und du bist wer du bist. 

 

Nur du kannst dich selbst ändern, du hast es in der Hand. 

Ändere deine Einstellung, dein Karma und du wirst dich ändern und zu dem werden der du sein willst. 

Namaste 🙏🏻🕉❤️

Bhakti 

 

Wir alle haben schon mal davon gehört, dass wir 2 Hirnhälften haben, eine rechte, eher emotionale, und eine linke, der Intellekt 

 

Im Yoga sagen wir du darfst dein Intellekt nutzen um auf dein Herz, deine Emotionen und dein Sein zu hören. 

Wir lernen unseren Intellekt mit unseren Emotionen zu balancieren, auszugleichen. 

 

Bhakti Yoga ist der Weg der Liebe, der Pfad der Spiritualität 

Keine erzwungene Spiritualität, nein, die, die in uns geboren ist. 

 

Krishna hat Bhakti Yoga in 3 Teile aufgeteilt: 

 

KAMA - die egoistische, selbstsüchtige Liebe, einen Grund zu lieben 

 

PREMA - die gegenseitige Liebe (zwischen dem göttlichen und den Menschen) 

 

BHAKTI - Die Hingabe / selbstlose Liebe,  keinen Wunsch, keine Erwartungen. 

 

Er sagt wenn wir lieben, öffnen wir uns für die Spiritualität und diese erhöht unser Moksha, unsere Erleuchtung. 

Deine Spiritualität ist dein Objekt 

Dein Ziel ist Körper, Geist und Seele ausgeglichen zu haben 

 

Liebe ist der Weg ins Bewusstsein. 

Mit vollkommener bedingungsloser Liebe und Hingabe, ohne Erwartungen, ohne Regeln, ohne Anhaften, nur lieben, kommen wir im Bhakti Yoga der Erleuchtung näher. 

 

Hare Krishnas Opfern immer ersten Biss Krishna damit er gepflegt wird und sie somit in die Erleuchtung bringen kann. 

 

Tipp zur Meditation: 

Konzentriere dich auf ein Objekt das nahe liegt, oder eine Person 

Werde eins mit ihr und konzentriere dich weiter 

 

Das Wort ‚om‘ stammt aus den Silben AUM 

 

A - steht für den Erschaffer - BHRAMA 

Es steht für den unteren Part unseres Körpers - muladhara und swadisthana chakra 

Für die menschliche Entwicklung / Entstehung 

 

U - steht für den Erhalter - VISHNU 

Für den mittleren Part des Körpers - manipura und Anahata 

Für Verdauung, Herz und Atmung 

Hilft uns weiter zu gehen 

 

M - für den Zerstörer - SHIVA 

Der obere Ort des Körpers (der Kopf) 

ajna und sahasrara 

Aktiviert die Erleuchtung / Moksha 

 

Konzentriere dich mal bewusst beim Chancen der 3 Buchstaben auf die Körperstellen. 

Dann lass es fließen 

 

Hari om tat sat

 

Namaste 🙏🏻

 

Jnana Yoga 

Weg des Wissens, weg der intensiven Meditation, der Weg der Nicht-Glaubenden; glaube dass du Wissen über dich selbst hast. 

 

Yoga hilft uns bewusst über uns selbst zu werden, es hilft uns das Bewusstsein zu erlangen, dass wir unseren Körper als Tempel huldigen, das Bewusstsein dass das göttliche in uns drin ist, ... 

Yoga zeigt uns einen Spiegel auf, wer und was wir wirklich sind; welche Schwierigkeiten wir in unserem Leben mit uns selbst haben und wie wir damit umgehen. Meist erkennen wir nur das negative in anderen und auch in uns selbst. Aber wir sind mehr. 

 

Jnana Yoga ist mehr das Wissen über dich selbst und deinen Weg. 

Wie erhalten wir das wissen ? 

Das Studium, Selbststudium, Lesen, zuhören, ansehen, .... 

 

Die Schritte dorthin: 

SHRAVANA - das hören - die Quelle deiner Informationen, woher erhältst du sie? 

 

MANANA - der Geist - die mentale Wiederholung 

Das einprägen, das wiederholen, was wir an / in uns selbst verändern wollen. 

 

NIDIDHYASANA - der Versuch 

Für das wissen zu verfestigen, teste es aus damit du es nicht vergisst. 

Deine eigene Praxis 

Der Versuch dein INNEN zu verändern. 

 

JNANA - das Wissen 

Wenn wir es getestet haben, erhalten wir das richtige wissen. 

Das wissen kommt nur von dir selbst, das ist das richtige, wahre wissen. 

 

Wir sollten meditieren um negative / positiven Gedanken aus unserem sein zu befreien. Das bringt uns näher an unser Bewusstsein. 

 

Das Videha Mukti ist Die Ent-Lösung vom physischen Körper 

Liebe ohne Anhaftung 

Keine Unterscheidungen, kein schubladendenken, kein beurteilen, kein verurteilen, 

Das ist die reine, ebenbürtige liebe. 

Nach der Befreiung kommt das MOKSHA - die komplette Loslösung. 

 

Mit der Spiritualität kommt mehr Bewusstsein in dich zurück. 

Die ersten Fragen, die auftreten

Welche Art Person bin ich ? 

Hatha ? Bakthi? Karma ? ... 

 

Welcher Weg ist der angemessenste für mich ? 

 

Das gleiche gilt für Meditation, man ‚muss‘ meditieren um den Zustand der Mediation zu erfahren 

So ist es auch mit der Spiritualität, man lebt sie um sie zu erfahren. 

Fokussiere dich auf dein eigenes, höre auf deine eigene Stimme in Dir drin. 

Entscheide dich bewusst für deinen eigenen Weg. 

Du warst hier und du wirst wieder hier sein, deine Aufgabe ist es, dich zu erinnern. 

Alles ist in Dir und wird immer da sein. 

Öffne dich und schaue es dir an. 

Was will es dir sagen ? 

 

Es gibt für alles einen Grund

Einen Grund, dass genau diese Zeilen dich heute gefunden haben, dass was wollen die Dir sagen ? 

 

Namaste 🙏🏻 

Mantra Yoga 

Mantren bringen uns weg von unseren Zwängen - mananaat trayate iti mantrali 


Wenn wir Mantren Chanten, wird unser Herzraum, unser Herzchakra, anahata aktiviert. Auch wenn wir nur an das mantra denken. 

Ein Sound entwickelt sich hieraus mit oder ohne externes Geräusch, der Sound der yogischen Stille, der Sound deiner eigenen Energie, deiner eigenen Stille. 


Es gibt 3 Aspekte: 

Mentale, psychische sowie den Geräuschs-vibrationseffekt


Mental: 

Unser Geist ist in 4 Abschnitte geteilt: 

MANAS - unser Intellekt, Sinn, Verstand 

BUDDHI - unsere Unterscheidungskraft 

CHITTA - unsere Achtsamkeit 

AHAMKARA - unser Ego 


Dies sind 4 einfachen Aspekte unseres Geistes, mit Ihnen interagieren wir. 


Psychisch: 

Hier gibt es die Unterscheidung vom Unterbewusstsein und vom Ohnebewusstsein (in welchem wir wach sind oder manchmal auch träumen)

Ebenfalls gibt es die Mittellinie der beiden, hier ruhen die Chakren und auch die Kundalini. 


Im Geräusch-Vibrations-Modus 

Hier gilt es zu erwähnen dass das Sanskrit insgesamt 50 Buchstaben mit Geräuschen hat. Die Chakren arbeiten mit diesen Geräuschen, wenn wir mit diesen Geräuschen chanten, öffnen sich die Blütenblätter der Chakren eigenständig, dies geschieht durch die Stimulation wie zb der K, Ka, etc. laute 


Es gibt sogenannten universelle Mantren, die jeder chanten kann, ob zu Hause, unterwegs, im kurs, etc.  zB Gayatri mantra 


Oder dein eigenes individuelles mantra. 


Oder ein Chakra mantra, wie die BIYAM Mantren. Dies sind Samen, die ganz spezifisch auf die Chakren abgestimmt sind und es stimulieren. zB LAM fürs muladhara 


Oder ein GURU mantra, was du individuell von einem Lehrer erhalten hast um auch hier individuell ein Chakra zu öffnen. 


Wenn du das gayatri mantra chantest und vorweg das LAM mit chantest, wird es individuell und es wirkt spezifisch auf das muladhara Chakra. 


zB das Mahamrityunjaya Mantra (om tryambakam) nutzt den AM Sound, welches unser Sahasraha stimuliert (Kronenchakra) 


Das GAYATRI mantra nutzt den HE Sound, das Geräusch des Visuddhi (Kehle), es kontrolliert unsere Sprache, stimme und ist die Göttin des Wissens 


Das OM NAMAH SHIVAYA wird zweigeteilt, om Namah stimuliert das sahasrara wobei shivaya alles stimuliert. 

Es gilt als eins der höchsten Mantren, denn es stimuliert alle Chakren. 

Shiva - reist mit einer Schlange - aktives Zeichen - bedeutet dass seine Kundalini aktiviert ist. 

Er wird mit einem Mond gezeigt, am Bindhu Chakra - er ist voll mit Energie und seinen eigenen Ojas. 

Shiva repräsentiert das volle, vollkommene Yoga - Bhakti, MUDRA, ... 

er ist halb Mann / halb Frau 

Er diskriminiert nicht, denn er ist nicht mit einer einzigen Religion verbunden. 


Beim chanten kann man unterscheiden in 

JAPA - chanten 

Verbales chanten 

Mentales 

Aufs 3. Auge aufzeichnen mit Bewusstsein 

Bringt uns schnell vom Nichtwissen zurück zum wissen. 


AJAPA - kein chanten aber doch chanten 

Kein chanten aber trotzdem mit dem Kopf spielen 

Es wächst unbewusst 

Es läuft natürlich, nachts und tagsüber und immer 

Das Herz ist immer offen 


Wir sollten vom japa zum ajapa gelangen 


Warum Yoga ? 

Es bringt uns und unseren Geist in einen überweltlichen Status hinein und macht uns achtsamer. 


Mantra - für Chakren (ohne spirituellen Aspekt, für jeden, für Gläubige und nicht Gläubige m) 

Bhajan- für götter und Göttinnen - es bringt diese hervor 

Kirtan - spiritueller Aspekt, singen, nur für Gläubige, bringt Spirituelle Aspekte in allem hervor 


Am besten chanten wir immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort, dies lässt uns schneller bewusst werden. 


Mantra Yoga ist das schnellste Yoga 

Doch Achtung man sollte wissen wie und warum man chantet

Denn es hat eine Auswirkung auf das Mantra 

Reinige und öffne dich bevor du chantest

Bring Gewohnheiten in dein Leben.

Kundalini 

Die schlafende, inaktive, ruhende Schlangenkraft 

Kundali bedeutet die Form einer Spule - die Kobra 🐍 sitzt in dieser Position. 

Kunda ist der zu opfernde Kern, vollkommene Reinheit, welche ein Zeichen der Reinheit ist. 

 

Wenn die Kundalini erweckt ist, hast du pure Energie in Dir. 

 

Sie liegt in der Regel unter dem wurzelchakra, muladhara, verändert jedoch je nach unserem Karma ihre Position. Auch ihre Richtung kann sich immer wieder neu ändern. 

 

Sie ist in der Form einer Spirale oder Spule, die genau 3,5 Kreise hat. Diese Form steht für SHAKTI, die göttliche weibliche Kraft. 

Die 3 steht für: 

  • 3 doshas 
  • 3 mentale doshas (Gunas) 
  • 3 Bewusstseinszustände
  • 3 Geisteszustände AUM 

 

wenn wir in dem halben Kreis sind, sind wir kurz vorm Übersinnlichen SEIN. 

 

Wenn die Kundalini erweckt, entspult sie sich und reist nach oben Richtung Chakren. 

Falls es das chakra nicht öffnen kann, geht sie zurück nach unten und gelangt wieder in die spulenform. 

 

In der Regel praktiziert man Kundalini im JNONI MUDRA.

 

Das Ziel der Kundalini ist SHAKTI, die weibliche Kraft zu öffnen, shakti wird sich beim öffnen mit Shiva verbinden, dass sie gemeinsam nach oben steigen können. Wenn die beiden sich treffen, ein Weg eröffnet sich, neues Leben beginnt. 

Wenn wir dies nicht erreichen können, geht es in eine neue Inkarnation. 

Im swadisthana chakra sind alle Aufzeichnungen vorheriger Leben zu finden. 

Bei Geburt erhalten wir göttliche Geschenke wie zb ein offenes chakra zb Sänger ein offenes visuddhi chakra, ein Heiliger ein offenes anahata chakra. 

All dies hängt von unseren vorherigen Leben ab

 

Wenn du deine Augen schließt, dich auf deine Chakren konzentrierst, fühle mal hinein welches geschlossen oder blockiert ist. 

Versuche dieses zuerst zu öffnen, so dass es einfacher ist die anderen auszubalancieren. 

 

Wenn die Kundalini sich öffnen möchte, wirst du von Schlangen träumen, das Bewusstsein sagt uns dass wir uns öffnen sollen und mit ihr arbeiten sollen. 

 

Kundalini erweckt häufig Depressionen oder andere Themen in uns die wir jetzt ansehen dürfen, es ist wichtig ein geregeltes Leben zu leben, die Ernährung spielt eine wichtige Rolle, die spirituelle Praxis und das erlernen 

Du kannst täglich deine Energien Steigern wenn du täglich zur gleichen Zeit deine Übungen machst.